Tolle Kartentechnik!!! – die Anleitung für die “Zauberkarte”…

… möchte ich Dir heute zeigen. Auch wenn ich damit natürlich entlarve, dass das gar keine Zauberei ist 😉 .

Eine weihnachtliche und zwei frühlingshafte Zauberkarten habe ich Dir vor Kurzem hier präsentiert und zeige Dir nun Schritt für Schritt, wie unkompliziert Du diese so kompliziert wirkende Karte nachbasteln kannst.

Los geht es!

Als Basis benötigst Du zwei Stücke Graupappe in einem beliebigen Maß. Für meine Kino – und Konzertkarten habe ich mir Stücke der Größe 12 x 23 geschnitten. Da ich die zuvor als Stempelunterlage verwendet habe, sind sie nicht ganz sauber (die Rückseite ist noch bunter)- aber das macht nix! Schließlich werden sie ja komplett neu verkleidet 😉 .

Nun schneidest Du Dir zwei Stücke Designerpapier zu, die nicht zu knapp überstehen. Ich habe hier einen 30,5 x 30,5 cm großen Bogen gekürzt auf 30,5 x 26 cm und ihn nochmal halbiert auf 15,25 x 26 cm, so habe ich jeweils ca. 1,5 cm Rand…

Nun wird Klebstoff aufgetragen – ich habe denMultikleber verwendet…

… und aufgeklebt…

Nun schneidest Du die Ecken ab. Dabei unbedingt nicht zu dicht abschneiden, damit später beim Einschlagen kein “Loch” entsteht”!!!

Hier siehst Du, was ich meine…

Als nächster Schritt werden die gegenüberliegenden Kanten eingeschlagen. Dafür trägst Du wieder Kleber auf (siehe untere Kante) und klebst den Überstand fest (oben schon erfolgt)…

Um nun eine “saubere Ecke” zu erhalten, drückst Du das Papier an der umgeschlagenen Ecke…

… mit einem Falzbein etwas ein…

…so läßt sich das Papier besser um die Kante schlagen. Dafür war auch der Überstand nötig 😉 . Wenn man zu knapp abschneidet, bleibt sonst ein “Loch” und die Pappe guckt raus. Und das wollen wir schließlich nicht! 😉

Die Seiten ebenso festkleben wie die ersten beiden und das Ganze für die zweite Pappe wiederholen…

Nun werden die “Zauberbänder” eingearbeitet 😉 . Auch die sollten nicht zu kurz sein, um später unter der Dekoration gut verklebt werden zu können.

Die ersten beiden Stücke legst Du einfach unter eine der beiden Seiten…

… nochmal hoch genommen sieht es so aus…

… unter der zweiten Seite verkreuzt Du die Bänder (Achtung beim Zuschneiden: diese beiden sollten evtl. etwas länger sein als die beiden ersten 🙂 ).

Hier siehst Du das Kreuz – nochmal hoch genommen…

… und wieder drauf gelegt 😉 …

Jetzt wird verklebt! Das ist ein wenig friemelig, lohnt sich aber am Ende! Dabei darauf achten, dass die Bänder zwar straff gespannt sind, aber zwischen den beiden Pappen ein leichter Spalt bleibt. So läßt sich die Karte später gut klappen.

Auf dem Foto musst Du ein wenig genauer hinsehen, um die ca. 2 mm zu entdecken.

Ich habe rechts angefangen, die Streifen aufzukleben…

… und dann das Band links wie dargestellt auf die andere Pappe geklebt. Wenn Du wie ich hier Karopapier hast, dann hilft Dir das ganz einfach beim Ausrichten 🙂 .

Nun wird das zweite Band aufgeklebt…

… und auch die andere Seite des Bandes…

Das wird später die Vorder –  und Rückseite der Karte!

Innen sieht es nun schon – umgedreht also – so aus…

Für die Verzierung habe ich mir dann ein etwas kleineres Stück Farbkarton zugeschnitten als “Rahmen” bzw. Mattung, hier also 11,5 x 22,5 cm…

… und darüber als zweite Lage nochmal ein Stück Farbkarton in Flüsterweiß im Maß 11 x 22cm und dieses mit dem Prägefolder “Leise rieselt” geprägt…

… und festgeklebt.

Nee, ehrlich gesagt bin ich da immer eine wenig geizig 😉 . Meine Projekte sehen “unten drunter” meist eher so aus…

… ich schneide einfach einen ca. 1cm breiten Rahmen ( mit dem Falz – und Schneidebrett geht das ganz einfach und es kommt ja nicht auf den Millimeter an) und nutze den Rest des Papieres anderweitig.  Aber das merkt ja keiner… und ich verrate es natürlich nicht 😉 .

Nun wird wirklich geklebt…

… siehst Du? Kein Unterschied 😉 .

Nun kannst Du die Karte noch nach Lust und Laune weiter verzieren. Dabei nur darauf achten, dass sie sich weiterhin gut in beide Richtungen klappen läßt!

Bei meiner Weihnachtsvariante ist die Deko ausgesprochen schlicht ausgefallen! 😉 …letzter Drücker und so… Heiligabend kommt immer so plötzlich!!! 🙂

 

Ich kann Dir versprechen: wie oft ist die Karte schneller gewerkelt als es dauert, diese Anleitung zu lesen! Trau Dich ran, es ist ganz einfach!

Sollten doch Fragen bleiben, dann melde Dich gerne bei mir.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Soweit für heute… bis bald wieder hier!

Mit zauberhaften Stempelgrüßen,

Deine Britta

Ich freue mich über einen Kommentar von Dir!