Stempelreise Blogparade – Herbst und Halloween…

… sowie der neue Minikatalog im Allgemeinen sind die Themen unseres heutigen Blog Hops!

Vielleicht kommst Du ja gerade von Rene zu mir rüber und hast schon seine fantasievollen Werke bewundert.

Das Thema ist wirklich sehr vielseitig. Und eigentlich hatte ich schon eine klassische, herbstliche Karte vorbereitet… und mich dann doch spontan umentschieden für Halloween !

Aber der Kartentyp ist gleich geblieben… ich hatte mir nämlich für meinen letzten Workshop die Z – Fold – Card vorgenommen… und nachdem aus meiner Runde schon im letzten Monat (also im August!!!) der Wunsch nach dem Thema “Halloween” aufkam, habe ich das diesmal aufgegriffen 😉 .

Irgendwie reizt mich das Thema immer besonders.. obwohl ich gar nicht so der Halloween Fan bin, ist die Motiv – und Farbauswahl so komplett anders als in der übrigen Zeit des Jahres!

Hier nun die erste meiner beiden Karten, für die ich die Spinnen und die filigranen Fledermäuse aus dem Produktpaket “Hallows Night Magic” verwendet habe.

Sie hat das übliche Kartenformat und passt auch in einen Standardumschlag – allerdings entfaltet sie ganz andere Dimensionen 😉 .

Kombiniert habe ich dazu die filigranen Bäume aus einem meiner Lieblingssets (da es so vielseitig und zeitlos ist) : Winterwald! Geeignet für herbstliche Karten, Trauerkarten, aber wenn man die Bäume mit Klecksen irgendwelcher Hintergrundstempel “coloriert”, mit Sicherheit auch für frühlingsleichte Motive zu verwenden!

Im Vordergrund der Karte tummeln sich die schaurig schönen Spinnen…

… auf dem Etikett klar embossed, auf schiefergrau mit schwarzer Memento Tinte gestempelt und ebenfalls klar embossed und Silber auf Schwarz embossed.

So schimmert alles schön und bekommt mehr Farbtiefe!

Auch die Fledermaus 😉 …

…die mit ihrem zarten Muster mein Hauptgrund war, mir doch noch ein weiteres Halloween Stempelset zuzulegen, obwohl ich doch schon so einige im Bastelschrank stehen habe 😉 . Und Halloween doch so gar nicht mein Thema ist 😉 .

Auf der Rückseite krabbeln auch noch ein paar Spinnen rum…

… doch wenn Du Dich ich traust, findest Du daneben noch Platz für persönliche Worte 🙂 .

Für die zweite Karte habe ich auch ein sehr vielseitiges Produktpaket verwendet: “Little Treats”. Damit lassen sich für verschiedenste Anlässe kleine Gästegrüße bzw. Verpackungen zaubern. Motive finden sich für Weihnachten, Geburtstag, Hochzeiten bzw. feierliche Anlässe, kleine süße Aufmerksamkeiten und eben auch Halloween 🙂 .

Die Etiketten stammen allerdings wieder aus dem vorherigen Produktpaket “Hallow Night Magic”.

Da in beiden Produktpaketen engliche Sprüche enthalten sind, ich aber lieber ein deutsches wollte, habe ich den Spruch aus einem leider nicht mehr erhältlichen Set verwendet – ein “Happy Halloween” passt aber natürlich auch 😉 .

Um die Steinmauer ein wenig plastischer erscheinen zu lassen, habe ich nach dem Prägen mit einem Schwämmchen ein wenig Mementotinte darüber gewischt…

… und das Spinnennetz schimmert so toll, da ich hier nach dem Prägen ein Gemisch aus Isopropylalkohol 70% und ein wenig Glanzfarbe Frostweiß aufgesprüht habe – einfach in einen Stampin Spritzer geben, schütteln und aufsprühen! Schon funkelt Dein Projekt!

Hier siehst Du auch die tolle Prägung auf dem Rücken der Spinne – Folienpapier bringt sie besonders gut zur Geltung.

Der Zwischenraum hinter dem Steinmäuerchen bietet übrigens wieder Platz für ein LED Teelicht…

… so läßt sich die Karte wenn man möchte auch beleuchten!…

… falls es nicht zu unheimlich ist 😉 .

Hier auch nochmal die erste Variante…

Weitere Beispiele und die Anleitung für Z Fold Card zeige ich Dir hier demnächst… schau einfach wieder vorbei!

Doch nun grusel Dich nicht weiter sondern hüpfe schnell rüber zu Andrea, die auch ein tolles Projekt für Dich vorbereitet hat und lass Dich von ihr inspirieren!

Soweit für heute… bis bald wieder hier!

Mit fantastisch – gruseligen Stempelgrüßen,

Deine Britta

Und falls Du sie verpasst haben solltest findest Du hier die vergangenen Stempelreisen 🙂 …

… und hier nochmal alle Teilnehmer unseres heutigen Blog Hops:

Britta Timm- hier bist Du gerade 😉

Tolle Kartentechnik!!! – die Anleitung für die Kulissen – oder Theaterkarte…

… möchte ich Dir heute zeigen!

Damit Du weißt, wie der Aufbau ist, erkläre ich Dir schonmal das Prinzip 😉 .

Die Karte besteht aus zwei Teilen: dem Rahmen…

 

… und einem gefalteten Innenteil, der in die Führungselemente hinter dem Rahmen geschoben wird.

Wie diese beiden Teile entstehen, das zeige ich Dir nun.

Du benötigst für die Front bzw. den Rahmen:

  • ein Stück Farbkarton im Maß 15 x 10,5 cm (hier Granit mit dem aufgelegten Stanzrahmen)
  • zwei Streifen Farbkarton im Maß 1,5 x 13,5 cm (hier Granit), beidseitig gefalzt bei 1,5 cm

für die Kulisse:

  • zwei “Vorhänge” im Maß 7,5 x 10,3 cm (hier Glutrot)
  • die “Bühne” im Maß 21 x 10,3 cm (hier Granit), gefalzt bei 1 / 5,5 / 14,5 / 19 cm (d.h. Deine Bühne ist 4,5 cm tief und 10 cm breit, die 1cm rechts und links dienen als Klebelaschen).

Für die Gestaltung der Front habe ich die “Bestickten Rechtecke” verwendet, das größte und das drittgrößte Rechteck, um einen Rahmen für das Theater zu schaffen und zudem das Fenster zu verstärken.

Dafür stanzt Du nun mittig wie auf dem Foto zu sehen mit dem drittgrößten (nicht das Größte nehmen!!!) ein Fenster aus dem Bogen Granit. Mit schwarzem Farbkarton wird dann mit Hilfe des größten und drittgrößten Rechtecks der schwarze Rahmen gestanzt…

… und passgenau auf die Front geklebt.

Nun folgen die “Führungslaschen” auf der Rückseite.

Hierfür klebst Du dden ersten der bei 1,5 cm gefalzten Streifen bündig auf die Rückseite…

… so dass ein Führungsschiene entsteht…

… und wiederholst das auf der anderen Seite.

Nun werden an beiden Seiten mit einer kleinen Kreisstanze die “Griffmulden” ausgestanzt – durch alle Papierschichten. Also aufpassen, dass Du nicht zu weit stanzt und versehentlich Deine Streifen auf der Rückseite durchtrennst oder zu schmal werden läßt!

Nun ist der erste Teil Deiner Karte fertig!

Für die “Bühne” faltest Du wie im Foto zu sehen den großen Streifen (gefalzt bei 1 / 5,5 / 14,5 / 19cm) wie einen Fensterflügel und klappst die kleinen Klebelaschen nach außen. Im Foto erkennst Du sicher, was ich meine.

Einfacher ist es, die Rückwand der Bühne schon vor dem Zusammenbau zu gestalten – bei mir schimmert hier schon die schwarze Tafel durch 😉 .

 

Wie Du auch siehst, stoßen die beiden Flügel bei mir in der Mitte nicht zusammen, es bleibt eine Lücke von etwa einem Zentimeter (beachte das rote “hier” im Foto 😉 ).

Das hat zwei Gründe 😉 : zum Einen konnte ich so die kurze Seite eines DinA4 Bogens nutzen, zum Zweiten wollte ich nicht, dass meine Bühne zu tief wird – ich hätte sonst 5 cm Tiefe statt 4,5 cm gehabt.

Da aber der Vorhang später “ganz geschlossen” sein soll, ist beim Aufkleben der Vorhänge darauf zu achten, dass der Vorhang auf beiden Seite einen halben Zentimeter “übersteht”, also nicht bündig auf die Falzkante geklebt wird!

Das Karopapier im Hintergrund verdeutlicht hoffentlich, was ich meine. Der Vorhang wird so aufgeklebt, dass er mit der dicken Hilfslinie abschließt…

… ebenso der zweite – und so schließt der Vorhang auch gut 😉 .

 

Nun ist Deine Kulisse quasi auch schon fertig!

Von hinten können nun die Vorhänge in die Führungslaschen geschoben werden.

Nicht wundern: von der Rückseite sieht die Karte auf den ersten Blick ein wenig “merkwürdig” aus…

… das ist “technisch bedingt” und soll so 😉 .

Fehlen nur noch zwei Kreise zur Verstärkung und als “Griffe”.

Einfach einen Kreis ausstanzen, mittig falzen und Kleber auftragen…

… und mittig auf die Vorhangseiten kleben.

Dekorieren nach Geschmack …

… und fertig ist Deine Theater – bzw. Kulissenkarte!

Für ein paar persönlich Worte bietet die Rückseite noch Platz…

Die kleine Wimpelkette ist übrigens ganz einfach gemacht: ich habe die kleinen Partyhütchen aus dem Stempelset “Zany Zebras” einfach zweckentfremdet 😉 . Dafür stempelst Du einfach die Hütchen mit dem Puschel nach unten dicht an die Falznaht eines Farbkartonstreifens und schneidest mit der Schere die Dreiecke ab.

Diese “Krokodilmäuler” klebst Du nun um einen Faden und fertig ist die Wimpelkette 🙂 .

Ich finde, dass die Theaterkarte wirklich eine ungewöhnliche Kartenvariante ist, mit der sich super Gutscheine oder ein Geldschein verschenken und Geschichten erzählen lassen!

Weitere interessante Kartentechniken findest Du in meiner kleinen Serie “Tolle Kartentechnik!!!” und weitere Beispiele für dieses Kartentyps findest Du hier.

Ich hoffe, die Anleitung war verständlich und wünsche Dir viel Spaß beim Nachwerkeln!

Soweit für heute… bis bald wieder hier!

Mit theatralischen Stempelgrüßen,

Deine Britta

Ein paar Theaterkarten mit Zany Zebras…

… möchte ich Dir heute zeigen!

Die Variante zur Einschulung kennst Du ja schon… und diese Karten waren quasi die Vorreiter dazu 😉 .

Das Besondere dieser Kartenform: wenn man seitlich zieht, dann entfaltet sich die Kulisse und der Vorhang öffnet sich!

Und wie Du siehst, wechselt das kleine Zebra zusammen mit dem Vorhang seine Position 😉 . So lassen sich spannende Effekte erzielen!

Man sollte also auch ein wenig darauf achten, was durch Ziehen am Vorhang passiert… wäre doch schade, wenn das Zebra nicht auch nach dem Öffnen durch die Griffmulde lugen würde, sondern vom Rahmen verdeckt würde 😉 .

Trotz der interessanten 3D Wirkung passt diese Karte in zusammengeklapptem Zustand in einen normalen Briefumschlag.

Da lassen sich bestimmt tolle Geschichten erzählen und z. B. verschneite Winterlandschaften hinter einem Fenster gestalten!

Die Streifen der Zebras habe ich übrigens nach dem Stempeln mit transparentem Embossing Pulver bestreut und heiß geprägt, also mit dem Embossing Fön zum Schmelzen gebracht. So erhält das Fell einen tollen Schimmer, und da das Pulver ja transparent schmilzt, bleibt der Stempelabdruck trotzdem sehr fein und filigran!

Die Wimpelketten bringen zusätzlich ein wenig Pepp ins Motiv… mal habe ich die Kette im Rahmen gespannt…

… ein anderes Mal erscheint sie erst beim Öffnen der Karte…

Im Hintergrund der “Bühne” lassen sich Glückwünsche platzieren…

… wie hier mit “Tafel Effekt” auf der Steinmauer. Aber auch ein Gutschein oder Geldschein läßt sich so prima verschenken, ohne gleich auf den ersten Blick erkennbar zu sein 😉 . Quasi erst beim Blick hinter – bzw. in die Kulisse 😉 .

Auf der Rückseite lassen sich noch ein paar Grüße unterbringen…

… und wenn man mag, dann läßt sich die Kulisse im Dunkeln mit einem LED Licht stimmungsvoll beleuchten.

Wie Du diese raffinierte Kartenform nachbasteln kannst, das zeige ich Dir hier demnächst. Also schau einfach wieder vorbei!

Soweit für heute… bis bald wieder!

Mit fröhlich gestreiften Stempelgrüßen,

Deine Britta

 

 

Der 13. Technik Blog Hop: Tolle Kartentechnik!!! – eine Ziehkarte…

… habe ich heute für den 13. Technik Blog Hop für Dich vorbereitet!

Ich freue mich ja jedes Mal wieder auf den Blog Hop und die tollen Inspirationen!

Vielleicht kommst Du ja gerade von Annett zu mir rüber gehüpft und hast schon Ihre Ideen bewundert.

Die Karte, die ich heute für Dich vorbereitet habe, wird auch “Double Slider Card” oder “Push and Pull Card” genannt.

Ganz “materialsparend” lässt sich aus einem DinA 4 Bogen Farbkarton eine Karte und eine kleine Verpackung nach dem gleichen Prinzip gestalten.

Diese Karte habe ich Dir bereits gezeigt

… und hier noch ein weiteres BeispielContinue reading “Der 13. Technik Blog Hop: Tolle Kartentechnik!!! – eine Ziehkarte…”

Tolle Kartentechnik!!! – Die Anleitung für die Zick Zack Karte…

… möchte ich Dir heute zeigen!

Um den DinA4 Bogen möglichst gut auszunutzen, habe ich mir in Längsrichtung einen 15 cm breiten Streifen abgeschnitten, starte also mit einem Stück Farbkarton im Maß von 15 x 29,7 cm.

Diesen falze ich dann so, dass drei gleich große Abschnitte entstehen, also bei 9,9 und 19,8 cm. Continue reading “Tolle Kartentechnik!!! – Die Anleitung für die Zick Zack Karte…”

Tolle Kartentechnik!!! – eine raffinierte Flügel – Klappkarte…

…mit verschiedenen Lagen und frei stehendem Motiv habe ich Dir vor Kurzem im Blog Hop gezeigt.

Im Grunde ist diese Kartenform ganz simpel – aber hat einen wirklich interessanten Effekt finde ich! Deshalb möchte ich sie hier in meiner Serie “Tolle Kartentechnik!” auch kurz vorstellen.

Im Grunde sind es einfach zwei ineinander geklebte Karten, die sich wie Fensterflügel öffnen lassen. Nur ist die vordere Seite bzw. der vordere Flügel schmaler und der zweite “Flügel” ist schon sichtbar. Continue reading “Tolle Kartentechnik!!! – eine raffinierte Flügel – Klappkarte…”

Tolle Kartentechnik!!! – die Winkekarte…

… möchte ich Dir heute vorstellen!

Die Geschichte vom kleinen Walross kennst Du ja schon und heute zeige ich Dir, wie einfach Du diese witzige Karte nachbasteln kannst.

Als erstes zeige ich Dir wieder mein “Schnittmuster” mit den nötigen Angaben:

Du benötigst zwei Stücke Farbkarton in den Maßen 18 x 10,5 cm – dafür zerschneidest Du am einfachsten einen DinA 4 Bogen bei 18 cm und halbierst ihn dann . Continue reading “Tolle Kartentechnik!!! – die Winkekarte…”

Der elfte Technik – Blog – Hop: eine Endloskarte…

… möchte ich Dir heute als “Tolle Karten Technik!” vorstellen!

Der Technik – Blog – Hop ist immer wieder eine tolle Gelegenheit, sich viele interessante neue Inspirationen zu holen und ich bin schon seeehr gespannt, was es heute wieder zu entdecken gibt! Lieben Dank an Dich, liebe Kerstin, dass Du uns immer wieder dazu animierst!

Falls Du unsere letzten Technik Blog Hops verpaßt hast und sie Dir gerne ansehen möchtest, so findest Du sie hier.

Doch nun zur Karte:

 

Diese Endloskarte mit dem Glücksschweinchen habe ich Dir schon gezeigt und im Rahmen unseres heutigen Technik – Blog – Hops möchte ich Dir nun die Anleitung dazu vorstellen.

Die Karte ist wirklich einfacher gewerkelt als es auf den ersten Blick den Anschein hat – doch die Wirkung ist einfach verblüffend!

Zunächst zeige ich Dir “wie üblich” mein Schnittmuster… Continue reading “Der elfte Technik – Blog – Hop: eine Endloskarte…”

Tolle Kartentechnik!!! – die Anleitung für die “Zauberkarte”…

… möchte ich Dir heute zeigen. Auch wenn ich damit natürlich entlarve, dass das gar keine Zauberei ist 😉 .

Eine weihnachtliche und zwei frühlingshafte Zauberkarten habe ich Dir vor Kurzem hier präsentiert und zeige Dir nun Schritt für Schritt, wie unkompliziert Du diese so kompliziert wirkende Karte nachbasteln kannst.

Los geht es!

Als Basis benötigst Du zwei Stücke Graupappe in einem beliebigen Maß. Für meine Kino – und Konzertkarten habe ich mir Stücke der Größe 12 x 23 geschnitten. Da ich die zuvor als Stempelunterlage verwendet habe, sind sie nicht ganz sauber (die Rückseite ist noch bunter)- aber das macht nix! Schließlich werden sie ja komplett neu verkleidet 😉 .

Nun schneidest Du Dir zwei Stücke Designerpapier zu, die nicht zu knapp überstehen. Ich habe hier einen 30,5 x 30,5 cm großen Bogen gekürzt auf 30,5 x 26 cm und ihn nochmal halbiert auf 15,25 x 26 cm, so habe ich jeweils ca. 1,5 cm Rand… Continue reading “Tolle Kartentechnik!!! – die Anleitung für die “Zauberkarte”…”

Tolle Kartentechnik!!! – die Double Poket Card…

…möchte ich Dir heute als Beitrag meiner Serie “Tolle Kartentechnik!” vorstellen 🙂 . Die komplett ausgestaltete Karte hast Du vielleicht gestern schon beim Technik – Blog – Hop gesehen 😉 .

Wie üblich habe ich mir erstmal ein “Schnittmuster” erstellt. Um das Din A 4 Maß möglichst optimal auszunutzen, habe ich ein Stück (Kopier)Papier im Maß 29 x 21 cm verwendet, aber das läßt sich natürlich auf Wunsch leicht auch variieren 😉 . Dieses wird der Länge und der Breite nach auf der Häfte gefalzt, hier also bei 14,5 und 10,5 cm. Zur Verdeutlichung habe ich die Falz gestrichelt…

Nun werden zwei diagonale Linien gezogen ( im 45° Winkel, am einfachsten geht das mit dem Falzbrett, aber Du kannst Dir auch den Anfang – und Endpunkt markieren und Continue reading “Tolle Kartentechnik!!! – die Double Poket Card…”