Die Anleitung für die kleinen Stern – Boxen…

… möchte ich Dir heute zeigen!

Auch wenn Weihnachten ja nun gerade vorbei ist, kannst Du sie ja vielleicht dennoch nutzen… einfach so oder eben im nächsten Jahr… Weihnachten kommt schließlich wieder! Versprochen! 😉

 

Ich habe diese weihnachtliche Verpackung für meine weihnachtliche Kaffeetafel in zwei Größen gewerkelt… mein bebildertes Beispiel ist die kleinere von beiden, das Prinzip ist aber selbstverständlich das Gleiche! 😉

Zunächst habe ich mir passend zu meinem Geschirr ein Designerpapier gestempelt… meine Workshopmädels wissen, wie schnell das geht 😉 … das ist wirklich im Handumdrehen fertig, auf Genauigkeit kommt es dabei nicht an…

Ich habe hier einen Din A 4 Bogen Farbkarton Vanille Pur mit dem Stern – und Pünktchenmuster aus dem “Tannenzauber” bestempelt. Und da ich gleich eine kleine Serie gebastelt habe, zeige ich Dir hier, wie Du aus zwei Din A 4 Bögen insgesamt 9 kleine Sterne werkeln kannst. Natürlich kannst Du auch einen einzelnen basteln, also lass Dich von den vermeintlich vielen Teilen nicht abschrecken 😉 .

Ich habe zudem hier alle Schritte mit dem Schneidebrett gearbeitet – grundsätzlich kannst Du auch Lineal und Falzbein nehmen, aber so geht es deutlcih schneller, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht! Durch die Skalierung auf dem Brett kannst Du die senkrechten Linien als Orientierung verwenden und brauchst Markierungen nicht mühsam zu messen. Mit ein bißchen Übung geht es nach dem “Prototypen” dann ganz fix!

Der kleine Stern besteht aus zwei gleich gefalzten Hälften. Du benötigst zwei Stücke Farbkarton im Maß 7 x 8 cm… d.h. aus einem Bogen erhältst Du neun solche Teile, also 4,5 Sterne 😉 … klingt erstmal kompliziert, ist es aber nicht 😉 .

Den Bogen dafür in drei 8 x 21cm lange Streifen teilen und diese nochmal in drei 7 x 8 cm große Stücke teilen… auf dem Foto erkennst Du links schon die fertigen Stücke, zwei noch nicht geteilte Streifen und der schmale Streifen rechts im Bild ist ein “Reststück”…

 

 

… hier die fertigen Teile…

Damit Du weißt, wie Deine Sternhälfte am Ende aussehen soll, zeige ich Dir hier mein “Schnittmuster”:

Lass Dich von den vielen Fotos bitte nicht abschrecken! Ich habe tatsächlich fast jeden Handgriff dokumentiert und erläutert und hoffe, dass Du dadurch am Ende eine schnelle Handhabung für diese Verpackung bekommst. Mit Lineal und Falzbein dauert es deutlich länger! Wie üblich dauert das Lesen länger als später das Nachwerkeln! 😉

Und nun Schritt für Schritt…

Dafür legst Du Dir so ein Stück mit der kurzen Seite auf Dein Schneidebrett und setzt mit der Falzklinge (!!!) eine leichte Markierung bei der Hälfte, also bei 3,5cm… diese Markierung darf ruhig ca. 1cm lang sein, an dieser Stelle brauchen wir später sowieso eine Falz. Du kannst also “nach Gefühl” sowohl an der oberen als auch an der unteren Kante eine ca. 1cm lange Markierung falzen…

Nun drehst Du Dein Papier und setzte Dir – ebenfalls mit der Falzklinge – eine nur leicht angedeutete Markierung bei 2 und bei 6 cm… (also beidseitg bei 2cm). Wieder oben und unten, aber diesmal vorsichtig, nur am Rand leicht angedeutet…

Ich habe hier – wie meist bei kleinen Maßen bis ca. 3cm – die Skala rechts von der Schneiderille verwendet. So lässt sich das Papier leichter halten!

Nun sollte Dein Papier so aussehen… oben und unten beidseitig bei 2cm und an der kurzen Seite bei 3,5 cm in der Mitte… ich hoffe, es ist zu erkennen.

Nun wird quasi das Sechseck geschnitten. Du kannst dafür natürlich auch die Schere nehmen, aber wenn man schon das Schneidebrett zur Hand hat, dann geht das schneller… dafür legst Du Dir die Markierungen wie hier zu sehen über die Schneiderille…

… und schneidest einfach die Ecke ab…

… und wiederholst das ganze an jeder Ecke…

Nun hast Du also Dein Sechseck. Nun legst Du die obere Kante am Schneidbrett an – die schon vorhandenen Falzlinien an den Spitzen zeigen nach links und rechts –  und markierst die Mitte bei ca. 2 cm… einfach beiseitig gucken, dass es passt, achte auf die Skalierung zu beiden Seiten… wenn es eher jeweils bei 2,1 landet ist das auch ok 😉 …

Nun legst Du die eben gesetzte Markierung auf Deine Falzrille…

… und achtest dabei darauf, dass die Kanten links und rechts parallel zu den “Hilfslinien” auf dem Schneidebrett liegen… und falzt…

Nun drehst Du Dein Sechseck und wiederholst die letzten beiden Schritte. Setzt Dir also bei der Hälfte der kante eine Markierung (im Foto schon zu sehen) , legst an und falzt… danach brauchst Du keine Markierung auf der Kantenhälfte mehr… Du kannst Deine Falzlinie nutzen zum Anlegen…

 

… und brauchst nur noch darauf zu achten, dass Deine kanten links und rechts wieder parall zu den Hilfslinien auf dem Schneidebrett stehen… und wiederholst das so lange, bis Du “einmal rum” bist…

 

Nun kannst Du den Stern schon erkennen. Und wenn Du das Papier in die Hand nimmst und den Stern nach oben “herausdrücken” möchtest, dann merkst Du schon, wo Dir noch eine Falz fehlt 😉 . Die erste Linie ist quasi schon da, das war unsere allererste Falz, von der ich eingangs sagte, die brauchen wir später noch.

Die Falz setzten wir nun auch noch an den anderen Ecken… dafür die gegenüberliegenden Spitzen des Sechsecks auf die Falzrille legen…

… und die Falzklinge etwa auf den Punkt legen. in dem sich die Linien kreuzen……

… und von dort nach außen zur Spitze falzen… und das unten genauso wiederholen…

Das machst Du nun auch noch mit dem dritten “Spitzenpaar”…

Nun kannst Du alle Linien nachfalzen……

… und “den Stern nach oben drücken”…

 

Fertig ist Dein halber Stern! Zwei dieser Hälften ergeben dann – wer hätte das gedacht – einen ganzen Stern 😉 . Den kannst Du an den Überlappungen zusammen kleben – falls Du ihn füllen möchtest, dann lass einfach 2 – 3 Seiten offen…

Das waren jetzt gaaaanz viele Bilder! Respekt, wenn Du bis hierhin durchgehalten hast 😉 . Aber mit ein bisschen Übung geht es nach dem Prototypen wirklich schnell…

Hier noch mein Schnittmuster für den größeren Stern… die Schritte sind selbstverständlich gleich, Du brauchst nur die Maße entsprechend den Angaben abzuwandeln.

Ich hoffe, meine Bilderflut ist für Dich verständlich! Falls doch Fragen offen bleiben, dann melde Dich gerne bei mir.

Soweit für heute… bis bald wieder hier!

Mit reichlich bebilderten Stempelgrüßen,

Deine Britta

Ich freue mich über einen Kommentar von Dir!