Diese Box ohne zu Kleben mit dem kleinen Eisbär…

… habe ich als Gästegruß für einen meiner letzten Workshops gewerkelt!

Hinein passt – wie ich jetzt wieder weiß 😉 – ein kleinen Marzipanbrot!

Den kleinen Eisbär finde ich einfach nur schnuffig… ich finde, er wirkt so welpenhaft tapsig und dabei dennoch nicht kitschig, da er so natürlich gezeichnet ist!

Bei dieser Box musste es mal wieder schnell gehen, da ich sie erst kurz vor dem Workshop gezaubert habe – quasi „last minute“ 😉 … deshalb hoffe ich, dass Du mir auch die etwas dunklen Fotos verzeihst, Tageslicht haben diese Verpackungen bei mir nicht mehr zu sehen bekommen 😉 .

Für die Verpackung habe ich Farbkarton in Abendblau gewählt – ich liebe diese Farbe, wie Du vielleicht in der letzten Zeit schon festgestellt hast 🙂 . Die Kordel in Abendblau mit Silbergarn und das tolle Metallic Netzband sollen den kühlen, eisigen Eindruck verstärken 🙂 .

Die kleinen Schneeflöckchen stammen aus dem Set „Schneeflockenwünsche“ aus dem Jahreskatalog. Aber wenn Du mal darauf achtest, dann wirst Du feststellen, dass wir momentan ganz viele aktuelle Sets mit kleinen Schneeflöckchen oder Sternen haben, vermutlich hast Du auch welche in Deinem Fundus, die Du alternativ genauso verwenden kannst!

Den passenden Spruch „Du bist einfach cool“ habe ich im eher sommerlichen Stempelset „Eiszeit“ aus dem Jahreskatalog gefunden… wie Du vielleicht weißt, kombiniere ich sehr gerne verschiedene Sets miteinander. Wenn Du ein Projekt im Kopf hast, dann stöbere doch einfach mal in Deinem Stempelbestand, sicherlich wirst Du manchmal staunen, was da alles so schlummert und zueinander passt!

Für die Banderole habe ich einfach Reststreifen verwendet, zunächst lose um die Verpackung gelegt, dann den Spruch aufgestempelt (durch die leichten Knicke lässt er sich dann leicht richtig platzieren) und erst anschließend die Banderole zu einem abschiebbaren Ring verklebt.

Das Prinzip dieser Verpackung kannst Du in diesem Beitrag nachlesen, hier siehst Du nochmal das entsprechende „Schnittmuster“. WeitereGestaltungsbeispiele für diese verpackung findest Du hier.

https://i2.wp.com/stempel-art.de/wp-content/uploads/2018/10/Box-ohne-Kleben20181010_173943.jpg?ssl=1

Die Maße habe ich dem Marzipanbrot entsprechend angepasst.

Du benötigst dafür in meinem Fall ein Stück Farbkarton im Maß 11 x 17 cm, falzt rundum bei 2 cm und an der kurzen Seite zusätzlich beidseitig bei 4 cm.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachwerkeln! Und es gibt auch schon bald ein Wiedersehen mit dem kleinen Eisbär 😉 .

Soweit für heute… bis bald wieder hier!

Mit eisbärigen Stempelgrüßen,

Deine Britta

 

 

Stempelreise Blogparade – Weihnachten und Winter…

… sind unser heutiges Thema!

Wie ich gesehen habe heute in kleiner, feiner Runde 😉 .

Ich bin schon ganz gespannt, was sich die anderen Teilnehmer dazu überlegt haben. Vielleicht hast Du den Beitrag von Tatjana ja schon bewundert.

 

Mir hat es ja das Set mit den Eisbären „In der Arktis“ besonders angetan. Und als ich so überlegt habe, was ich Dir damit Schönes zeigen kann, kam mir die Idee für diese Ziehkarte mit Magnet 🙂 .

Auf den ersten Blick schein es ein herkömmliche Karte zu sein… mit einem kleinen Eisbären, der alleine in der Arktis unterwegs ist.

Wirkt ein wenig einsam, findest Du nicht?

Doch das Bändchen lugt natürlich nicht ohne Grund aus der Karte heraus und soll zum Ziehen animieren.

Und sobald man also daran zieht, setzt sich der kleine Eisbär in Bewegung 😉 …

… und wandert langsam über das Eis… bzw. eigentlich „hoppelt“ er ein wenig, da ich den Hintergrund mit Crystal Effects – Schimmerglanz (JK S. 128) und Präzisionskleber verziert habe 😉 . Dadurch ist der Untergrund auch für die verborgenen Magnete etwas uneben und so gleiten sie nicht einfach glatt über das Papier, sondern lassen den Weg des Eisbären etwas holperig erscheinen.

Das sieht aber total niedlich aus und erweckt den Eindruck, dass der Weg über die Eisfläche doch recht beschwerlich ist.

Und je weiter er kommt…

… umso mehr wird sichtbar, was sein Ziel ist 😉 …

… nämlich seine Familie 😉 …

… schließlich ist das schönste Geschenk gemeinsame Zeit ! 🙂

Der Bewegungseffekt entsteht wie schon angedeutet durch die verborgenen Magnete…

… die sich hinter dem kleinen Eisbären verstecken.

Die Gegenpoole kleben hinter den Hintertatzen des großen Eisbären…

… hier siehst Du sie links im Bild, rechts sorgen Dimensionals für leichte Erhöhung und den 3D Effekt.

Die richtige Platzierung ist ein wenig kniffelig, man muss vorher sehr genau überlegen, wo der Eisbär auf dem Motiv der äusseren Karte startet und wo er schließlich im Kreise seiner Familie landen soll.

Vielleicht wundesrt Du Dich auch, warum ich dafür zwei Paare Magnete verwendet habe… wenn man nur eines nimmt, dann dreht sich der Eisbär auf seinem Weg und er kullert quasi über das Eis. Durch das zweite Paar wird die Ausrichtung stabilisiert.

Ich habe noch eine weitere Magnetziehkarte gebastelt mit einer Schneeflocke, die vom Himmel schwebt. Da reicht ein Paar Magnete, denn es ist ja egal, dass sich die Schneeflocke dreht – es sieht im Gegenteil viel natürlicher aus, wenn die Schneeflocke kreiselt 😉 .

Diese Eisbär Karte habe ich in meinem letzten Workshop mit den Teilnehmern gewerkelt. Und die waren besonders begeistert von der so künstlerisch wirkenden Eisfläche 🙂 .

Und ich wurde auch gefragt, wie ich denn die Landschaft „coloriert“ hätte… ganz einfach: gar nicht 😉 .

Ich habe lediglich den „Eisberg“ ganz klassisch in der Farbe Espresso gestempelt und die kleinen Schneehügel in den Vordergrund gestempelt, ebenfalls in der Farbe Espresso. Anschließend habe ich teils Crystal Effects – Schimmerglanz aufgetragen, teils Präzisionskleber (weil ich nicht überall die Glanzpartikel haben wollte, damit es nicht zu viel wird 😉 ). Du kannst natürlich auch nur einen der beiden verwenden, je nachdem, was Du hast.

Der „verwaschene“ Effekt entsteht durch den Auftrag des klaren Gels bzw. Klebers von ganz alleine. Und liebe Heike, auch wenn Du es lieber steuern möchtest: es gibt jedes Mal einen etwas anderen Effekt, da muss man sich ein wenig überraschen lassen 😉 . Mal verschwimmt die Tinte mehr, mal weniger… bei anderen Projekten ist das vielleicht nicht immer förderlich, hier passt dieser Effekt total gut und gibt dem Hintergrund Tiefe finde ich! So wirkt die Eislandschaft ganz natürlich.

Hier siehst Du nochmal alle „Bausteine“ der Karte:

Die Einschubkarte von vorne…

… und von der Rückseite (mit Platz für persönliche Worte)…

Ich habe auch den Umschlag wieder pasend zur Karte gestaltet:

Das geht wirklich total fix.

Der Himmel ist leicht gewischt, mit Hilfe der Blending Pinsel und der Farbe „Abendblau“.

Ich mag es ja, wenn eine Karte eine „Geschichte“ erzählt, wie hier vom Eisbären, der sich zu Weihnachten auf den Weg zu seiner Familie macht.

Auch mit Endloskarten lassen sich tolle Geschichten erzählen 😉 . Ein paar Beispiele solcher „Geschichtenkarten“ dazu findest Du hier.

Die Sprüche zu dieser Karte findest Du übrigens in den Stempelsets „Weihnachtsgrüße“ und „Schneeflockenwünsche“.

Ich hoffe, ich konnte Dich inspirieren und wünsche Dir nun viel Spaß beim Weiterhüpfen zu Waltraud und entdecken weiterer Ideen!

Soweit für heute… bis bald wieder hier!

Mit eisbärigen Stempelgrüßen,

Deine Britta